Ihr Browser ist veraltet und möglicherweise nicht kompatibel mit unserer Website.

Bitte wechseln Sie zu einem anderen Browser, z.B. Chrome, Firefox oder Safari.

Sie haben Fragen? Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie mit einem unserer Autohäuser kontakt auf.

Filiale Oschersleben

Anderslebener Str. 49
39387 Oschersleben

Tel.: +49 3949 / 9494-0
schubert.oschersleben@schubert-motors.de

Filiale Haldensleben

Friedrich-Schmelzer-Str. 1
39340 Haldensleben

Tel.: +49 3904 / 6606-0
schubert.haldensleben@schubert-motors.de

Filiale Gifhorn

Hugo-Junkers-Str. 2
38518 Gifhorn

Tel.: +49 5371 / 9899-0
schubert.gifhorn@schubert-motors.de

Filiale Wolfsburg

Karl-Ferdinand-Braun-Ring 1
38448 Wolfsburg

Tel.: +49 5363 / 7039-0
schubert.wolfsburg@schubert-motors.de

Filiale Bernburg

Magdeburger Chaussee 11
06406 Bernburg

Tel.: +49 3471 / 34663 0
schubert.bernburg@schubert-motors.de

Filiale Halberstadt

Im Sülzeteiche 1
38820 Halberstadt

Tel.: +49 3941 / 599-0
schubert.halberstadt@schubert-motors.de

Filiale Magdeburg

Halberstädter Str. 10
39112 Magdeburg

Tel.: +49 391 / 6098-0
schubert.magdeburg@schubert-motors.de

Filiale Burg

Magdeburger Chaussee 96
39288 Burg

Tel.: +49 3921 / 9149 00
schubert.burg@
schubert-motors.de

Filiale Motorradzentrum

Maxim-Gorki-Straße 11
39108 Magdeburg

Tel.: +49 391 / 6098-220
motorrad.magdeburg@schubert-motors.de

Filiale MINI und Gebrauchtwagen

Maxim-Gorki-Straße 9
39108 Magdeburg

Tel.: +49 391 / 6098-300
mini@schubert-motors.de

gebrauchtwagen.magdeburg@schubert-motors.de

Filiale Aschersleben

Ottostr. 5
06449 Aschersleben

Tel.: +49 3473 / 9288-0
schubert.aschersleben@schubert-motors.de

Mobicenter24 GmbH

Maxim-Gorki-Straße 9
39108 Magdeburg

Tel.: +49 391 / 6098-200
info@mobicenter24.de

Schubert Motors GmbH
NEWS: zurück

Lehrreiches Wochenende für Schubert Motorsport mit dem BMW M4 GT3 bei den 24h Nürburgring Qualifiers

Die Generalprobe für das 50. ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring brachte Schubert Motorsport am vergangenen Wochenende wichtige Erkenntnisse.

Schubert Motorsport absolviert Prolog zum 50. ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring

  • BMW-Werksfahrer Jesse Krohn, Jens Klingmann und Alexander Sims fahren mit Teamkollege Niklas Krütten in beiden Rennen in die Top-10
  • Teammanager Marcel Schmidt: "Die Sessions waren für uns sehr wichtig, um beim Setup verschiedene Richtungen auszuprobieren und als Team eine Basis für das 24-Stunden-Rennen zu finden. Es ist äußerst positiv, dass wir ein absolut problemloses Wochenende hatten."

Die Generalprobe für das 50. ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring brachte Schubert Motorsport am vergangenen Wochenende wichtige Erkenntnisse. Bei den ADAC 24h Nürburgring Qualifiers vom 6. bis 8. Mai hatten Crew und Fahrer des BMW M4 GT3 die Möglichkeit, sich ausgiebig auf den Langstreckenklassiker Ende des Monats vorzubereiten. Den BMW-Werksfahrern Jesse Krohn, Jens Klingmann und Alexander Sims sowie ihrem Rookie-Teamkollegen Niklas Krütten standen insgesamt neun Sessions zur Verfügung. Das Quartett erzielte in den Qualifyings sowie den Rennen auf der Nordschleife jeweils solide Top-10-Resultate im Feld der 90 Teilnehmer.

Am Freitag standen zum Start ins Wochenende zwei Zeittrainings über jeweils 60 Minuten an. Der im 50 Jahre BMW M-Design gestaltete BMW M4 GT3 mit der Startnummer 20 beendete die erste Session auf einem starken sechsten Platz. Im kombinierten Ergebnis der beiden Qualifikationstrainings belegte Schubert Motorsport Rang sieben, bevor es am Abend ins Top-30-Qualifying ging. Im Shootout über zwei Runden sicherte Krohn dem Team aus Oschersleben den zehnten Startplatz für das erste Rennen.

Der erste der beiden Läufe über die Distanz von drei Stunden wurde am Samstagabend um 18:30 Uhr gestartet. In einigen Bereichen der 25,378 km langen 24h-Variante des Nürburgrings ging unmittelbar zuvor leichter Regen nieder, der die Anfangsphase für Startfahrer Klingmann besonders knifflig machte. Der 31-Jährige behauptete sich unter den 29 GT3-Boliden in der SP9-Klasse und übergab für den zweiten Stint an Sims. Die letzte Stunde absolvierte GT3-Rookie Krütten, der die Nordschleife erstmals bei Dunkelheit im Renntempo umrundete und dabei wichtige Erfahrungen für das 24-Stunden-Rennen sammelte. Der 19-Jährige aus Trier sah die Zielflagge als Zehnter.

Im zweiten Top-Qualifying am Sonntagmorgen platzierte Krohn den BMW M4 GT3 von Schubert Motorsport auf Platz neun. Dem Finnen fehlten bei einer Rundenzeit von 8:10.858 Minuten kaum mehr als zwei Sekunden auf die Pole Position. Das zweite Rennen absolvierte er zusammen mit Klingmann und Krütten. Trotz perfekter Bedingungen kam es unter den Mitstreitern im dichten Verkehr zu einigen Unfällen, doch das Trio hielt sich im Chaos schadlos. Nach der Renndistanz von 20 Runden sprang mit Platz neun ein weiteres gutes Resultat für die Mannschaft um Teamgründer Torsten Schubert heraus.

Jens Klingmann: "Es war ein sehr gutes Wochenende für BMW Motorsport. Wir haben gesehen, dass der BMW M4 GT3 auf der Nordschleife sehr konkurrenzfähig ist und das Zeug für den Sieg hat. Das muss natürlich auch unser Ziel sein. An diesem Wochenende haben wir das Potential bei uns im Team noch nicht ganz abrufen können. Auf einer Runde waren wir gut dabei, aber bei der Rennpace haben wir uns schwer getan. Das war nur die Generalprobe, aber unser Anspruch ist natürlich das Podium und wir wollen auf dem Level der Spitze sein. Wir haben viele Daten gesammelt und verschiedene Dinge ausprobiert, die wir in den kommenden drei Wochen auswerten und analysieren werden, um für das 24-Stunden-Rennen das bestmögliche Paket zu schnüren."

Alexander Sims: "Für uns lief es ganz in Ordnung, aber wir hatten noch unsere Schwierigkeiten, dieses Wochenende richtig auf Pace zu kommen. Das Rennen war nicht unsere Stärke und wir müssen herausfinden, woran es gelegen hat, um beim 24-Stunden-Rennen die gewünschte Performance abzurufen. Wir haben ein starkes Team und ein gutes Line-up, mit dem wir in der Lage sein sollten, um ein Top-Resultat zu kämpfen. Vor uns liegt etwas Arbeit, aber wir haben ein konkurrenzfähiges Auto und alle notwendigen Tools, um das Potential zu nutzen. Ich habe mich bei meinen Stints sehr wohlgefühlt und wir haben wichtige Erkenntnisse gewonnen. Es war ein lehrreiches Wochenende und nun müssen wir diese Basis nutzen, um den Anschluss herzustellen."

Jesse Krohn: "Ich habe nach den Qualifiers gemischte Gefühle. Einerseits hatten wir ein sauberes Wochenende ohne Probleme und das Auto fuhr sich sehr gut. Wir haben auch Fortschritte gemacht, aber irgendwie war die Pace nicht da. Die Resultate haben all die harte Arbeit nicht wiidergespiegelt. Das war etwas seltsam. Wir müssen das nun untersuchen und Antworten finden. Nichtsdestotrotz ist unsere Basis für das 24-Stunden-Rennen insgesamt gut und ich freue mich darauf, mit Schubert Motorsport und dem neuen BMW M4 GT3 bei diesem Klassiker anzutreten."

Niklas Krütten: "Dieses Wochenende war für mich wichtig. Ich habe in jedem Stint etwas dazugelernt und war mit meiner Leistung zufrieden. Es ist ein großer Vorteil, mit drei Werksfahrern auf dem Auto zu sein. Sie geben ihr Wissen weiter und helfen mir sehr, was auf der Nordschleife besonders wertvoll ist. Ich bin enorm dankbar für diese Chance. Die Zusammenarbeit mit ihnen und dem gesamten Team macht viel Spaß. Die Resultate waren in Ordnung. Im zweiten Rennen haben wir die Balance etwas verbessert. Leider hatte ich gegen Ende ein Code-60-Vergehen, durch das wir vom siebten auf den neunten Platz zurückgefallen sind. Das ist ärgerlich, aber es ist Teil des Lernprozesses und diesen Fehler mache ich lieber jetzt als beim 24-Stunden-Rennen."

Teammanager Marcel Schmidt: "Wir haben unseren Erfahrungsrückstand mit dem BMW M4 GT3 auf der Nordschleife deutlich zu spüren bekommen. Zuvor hatten wir lediglich beim Auftakt der NLS die Möglichkeit, uns mit dem neuen Auto auf diese anspruchsvolle Rennstrecke einzustellen. Die Sessions waren für uns sehr wichtig, um beim Setup verschiedene Richtungen auszuprobieren und als Team eine Basis für das 24-Stunden-Rennen zu finden. Es ist äußerst positiv, dass wir ein absolut problemloses Wochenende hatten. Sowohl für die Fahrer als auch für die Ingenieure und Mechaniker war es entscheidend, so viel Praxis wie möglich zu bekommen und das haben wir erreicht. Wir werden in den kommenden Wochen die Daten auswerten und uns sortieren, um für das Rennen optimal aufgestellt zu sein."

0
Sie haben zwei Favoriten. Sie können diese jetzt vergleichen.