Ihr Browser ist veraltet und möglicherweise nicht kompatibel mit unserer Website.

Bitte wechseln Sie zu einem anderen Browser, z.B. Chrome, Firefox oder Safari.

Sie haben Fragen? Gerne helfen wir Ihnen weiter. Nehmen Sie mit einem unserer Autohäuser kontakt auf.

Filiale Oschersleben

Anderslebener Str. 49
39387 Oschersleben

Tel.: +49 3949 / 9494-0
schubert.oschersleben@schubert-motors.de

Filiale Haldensleben

Friedrich-Schmelzer-Str. 1
39340 Haldensleben

Tel.: +49 3904 / 6606-0
schubert.haldensleben@schubert-motors.de

Filiale Gifhorn

Hugo-Junkers-Str. 2
38518 Gifhorn

Tel.: +49 5371 / 9899-0
schubert.gifhorn@schubert-motors.de

Filiale Wolfsburg

Karl-Ferdinand-Braun-Ring 1
38448 Wolfsburg

Tel.: +49 5363 / 7039-0
schubert.wolfsburg@schubert-motors.de

Filiale Bernburg

Magdeburger Chaussee 11
06406 Bernburg

Tel.: +49 3471 / 34663 0
schubert.bernburg@schubert-motors.de

Filiale Halberstadt

Im Sülzeteiche 1
38820 Halberstadt

Tel.: +49 3941 / 599-0
schubert.halberstadt@schubert-motors.de

Filiale Magdeburg

Halberstädter Str. 10
39112 Magdeburg

Tel.: +49 391 / 6098-0
schubert.magdeburg@schubert-motors.de

Filiale Burg

Magdeburger Chaussee 96
39288 Burg

Tel.: +49 3921 / 9149 00
schubert.burg@
schubert-motors.de

Filiale Motorradzentrum

Maxim-Gorki-Straße 11
39108 Magdeburg

Tel.: +49 391 / 6098-220
motorrad.magdeburg@schubert-motors.de

Filiale MINI und Gebrauchtwagen

Maxim-Gorki-Straße 9
39108 Magdeburg

Tel.: +49 391 / 6098-300
mini@schubert-motors.de

gebrauchtwagen.magdeburg@schubert-motors.de

Filiale Aschersleben

Ottostr. 5
06449 Aschersleben

Tel.: +49 3473 / 9288-0
schubert.aschersleben@schubert-motors.de

Mobicenter24 GmbH

Maxim-Gorki-Straße 9
39108 Magdeburg

Tel.: +49 391 / 6098-200
info@mobicenter24.de

Schubert Motors GmbH
NEWS: zurück

Schubert Motorsport stellt sich Härtetest mit dem BMW M4 GT3 beim 50. ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring

  • Schubert Motorsport startet nach Doppelsiegen in der DTM und dem ADAC GT Masters beim legendären 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife
  • Torsten Schubert tritt zusammen mit seinen Söhnen Stefan von Zabiensky und Michael von Zabiensky sowie dem Japaner Takayuki Kinoshita im BMW M2 CS Racing an
  • Teammanager Marcel Schmidt: "Das 24-Stunden-Rennen ist einer der Höhepunkte der Motorsportsaison und Teil unserer DNA. Unsere Vorbereitungen auf der Nordschleife waren dieses Jahr knapp bemessen, aber der BMW M4 GT3 hat bereits bewiesen, dass er in der Eifel konkurrenzfähig ist."

Schubert Motorsport stellt sich Härtetest mit dem BMW M4 GT3 beim 50. ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring

Nächster Halt: Nordschleife. Für Schubert Motorsport steht am kommenden Wochenende das große Finale eines schon jetzt glorreichen Monats an. Auf die Doppelsiege in der DTM sowie im ADAC GT Masters folgt für das Team aus Oschersleben vom 26. bis 29. Mai mit dem ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring eines der Highlights im alljährlichen Motorsportkalender.
 
Bei der 50. Ausgabe des Langstreckenklassikers in der Eifel wird Schubert Motorsport in der mit 33 Teilnehmern besetzten SP9-Klasse den neue BMW M4 GT3 ins Rennen schicken. Die BMW-Werksfahrer Jesse Krohn (31 Jahre, Finnland), Alexander Sims (34 Jahre, Großbritannien) und Jens Klingmann (31 Jahre, Heidelberg) greifen zusammen mit Rookie Niklas Krütten (19 Jahre, Trier) ins Lenkrad des GT3-Boliden mit der Startnummer 20.
 
Der BMW M4 GT3 wird nicht das einzige Eisen sein, dass die Mannschaft beim Härtetest mit insgesamt 138 Autos auf der 25,378 km langen 24h-Variante des Nürburgrings im Feuer hat. In der Kategorie Cup 5 wird Torsten Schubert (58 Jahre, Oschersleben) zusammen mit seinen Söhnen Michael von Zabiensky und Stefan von Zabiensky (21 und 30 Jahre, Oschersleben) im BMW M2 CS Racing am Start sein. Takayuki Kinoshita (62, Japan) macht das Quartett als vierter Fahrer komplett.
 
Das Rennwochenende startet am Donnerstag mit den ersten beiden Qualifyings von 12:30 bis 14:00 Uhr beziehungsweise 20:30 bis 23:30 Uhr. Am Freitag findet von 14:10 bis 15:10 Uhr die dritte Qualifikation statt, bevor es von 17:50 bis 20:00 Uhr ins Top-Qualifying geht. Für den Samstag ist von 11:00 bis 11:45 Uhr das Warm-up angesetzt. Um 16:00 Uhr wird die 50. Auflage des 24h-Rennens gestartet. Fans können die Action dieses Jahr wieder live an der Rennstrecke miterleben. Darüber hinaus wird die Veranstaltung auf dem RTL-Sender NITRO im TV sowie per Livestream auf dem offiziellen YouTube-Kanal des 24h-Rennens übertragen.
 
Schubert Motorsport feiert nächste Premiere mit dem BMW M4 GT3
 
Mit Jesse Krohn, Alexander Sims und Jens Klingmann greift Schubert Motorsport auf drei Werksfahrer aus dem Kader von BMW M Motorsport zurück, die bereits 2021 Teil des Line-ups waren. Der BMW M6 GT3 des Teams erreichte vor einem Jahr in einem chaotischen Rennen den sechsten Platz und die schnellste Runde. Das Trio bringt es zusammen auf 23 Teilnahmen beim härtesten Langstreckenrennen der Welt. Jens Klingmann und Alexander Sims standen in der Vergangenheit bereits auf dem Podium. Der Brite feierte 2020 den Sieg.
 
Durch Niklas Krütten wird das Fahrerquartett mit einem vielversprechenden Nachwuchsfahrer komplettiert. Der Youngster fährt seine erste Saison im GT3-Sport und gibt am Wochenende sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Im ADAC GT Masters gelang ihm vergangene Woche zusammen mit Schubert Motorsport der erste große Erfolg im Sportwagenbereich. Auf dem Red Bull Ring gewann er zusammen mit Teamkollege Ben Green beide Rennen und eroberte zudem eine Pole Position.
 
Der BMW M4 GT3 erwies sich für Schubert Motorsport in dieser Saison schon nach wenigen Einsätzen als Erfolsgarant. Auch in der DTM war das Team mit dem neuen Auto bereits siegreich. Auf dem Lausitzring triumhierte Sheldon van der Linde ebenfalls zwei Mal. Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wartet eine neue Herausforderung auf die Crew von Schubert Motorsport und den BMW M4 GT3, der im speziellen Design zu Ehren von 50 Jahren BMW M auftreten wird.
 
Der Vorlauf für die 16. Teilnahme beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring war für Schubert Motorsport in den vergangenen Monaten knapp bemessen. Für die Organisation und die Crew galt es den Einsatz von vier BMW M4 GT3 in der DTM und dem ADAC GT Masters sowie die Vorbereitungen für das anspruchsvolle Langstreckenrennen zu koordinieren. Der Saisonauftakt der Nürburgring Langstrecken-Serie und die ADAC 24h Nürburgring Qualifiers waren die einzige Möglichkeit, sich mit dem neuen Auto auf die Nordschleife einzuschießen.
 
Torsten Schubert und Söhne mit Verstärkung aus Japan im BMW M2 CS Racing
 
Im BMW M2 CS Racing mit der Startnummer 880 stellen sich Torsten Schubert und seine Söhne zum ersten Mal gemeinsam der Hatz zwei Mal rund um die Uhr. Im Vorjahr war er bereits zusammen mit Michael von Zabiensky im 365 PS starken Kundensportfahrzeug von BMW M Motorsport am Start. Diesmal ist Stefan von Zabiensky ebenfalls mit von der Partie, für den es die erste Teilnahme ist. Takayuki Kinoshita hingegen war schon sieben Mal beim Eifelklassiker im Einsatz. 2008 feierte er den Sieg in der SP8-Klasse.
 
Torsten Schubert wird zum neunten Mal dabei sein und setzt eine lange Tradition fort. Zwischen 2001 und 2009 trat er stets mit Fahrzeugen von BMW in der Eifel an. 2006 erreichte er im BMW 120d der ersten Modellgeneration mit dem fünften Gesamtrang sein bestes Resultat beim 24-Stunden-Rennen. Im Jahr 2021 gab er nach zwölf Jahren Abstinenz sein Comeback und erzielte zusammen mit Michael von Zabiensky, Christopher Dreyspring und Marcel Lenerz die Pole Position und Platz drei in der Cup 5-Klasse.
 
Teammanager Marcel Schmidt: "Wir hatten eine unglaubliche Woche mit den Siegen in der DTM und im ADAC GT Masters. Die Doppelbelastung war eine große Herausforderung und mit dem 24-Stunden-Rennen am Horizont blieb keine Zeit, sich auszuruhen oder gar zu feiern. Für die Crew ging es gleich vom Red Bull Ring an den Nürburgring. Die Vorfreude und die Motivation sind trotz der großen Anstrengungen enorm. Das 24-Stunden-Rennen ist einer der Höhepunkte der Motorsportsaison und Teil unserer DNA. Unsere Vorbereitungen auf der Nordschleife waren dieses Jahr knapp bemessen, aber der BMW M4 GT3 hat bereits bewiesen, dass er in der Eifel konkurrenzfähig ist. Die Performance des Autos stimmt uns zuversichtlich. Unser Ziel lautet aber wie immer, ein perfektes Wochenende ohne Fehler abzuliefern und ohne Zwischenfälle anzukommen. Das ist die oberste Priorität bei diesem anspruchsvollen Rennen."